Verliebt sein als bloße Begeisterung und das Verschwinden der Emotion (Dazwischen)

Das Leben ist nicht dazu gedacht, einen Ist-Stand zu beschreiben. Das Leben ist die Dystopie der eigenen Reflexionen. Lookismus, Heteronormativität, der sexualisierte Blick, die Romantische Zweierbeziehung – dies alles scheinen noch immer unumstößliche Größen in einer Gesellschaft, in der bisher nur ein geringer Teil versucht, sich davon frei zu machen. Politische Entscheidungen auf Bundesebene tragen zwar … Verliebt sein als bloße Begeisterung und das Verschwinden der Emotion (Dazwischen) weiterlesen

Verliebt sein als bloße Begeisterung und das Verschwinden der Emotion

Es ist nicht einfach, immer das richtige Augenmaß zu halten bei Begegnungen. Menschen sind dafür zu vielschichtig, oder besser: ihre Landschaften sind unübersichtlich und zerklüftet. Beim ersten Zusammentreffen sind die oberflächlichen Profile sichtbar. Das Außen als Unscheinbares will sich als den ersten Urteil bildenden Eindruck aufdrängen. Und schafft es hin und wieder ganz besonders stark. … Verliebt sein als bloße Begeisterung und das Verschwinden der Emotion weiterlesen

Gehirnstürme

Was mich ja immer wieder fasziniert, ist Wissen. Sei es analog geordnet zwischen zwei Pappdeckel, digital oder ... digital. Das Schlimme daran: mich interessieren so viele Bereiche, dass das Wissen nie ganz vollständig ist und meist auch im Schleier des Unwissens bleibt. Halbwissen und Unwissen sind so zwei ganz gefährliche Zustände, weil sie den Nährboden … Gehirnstürme weiterlesen

Labern

Nichts ist so verstörend, wie ein Mensch, der auf Teufel komm raus Content erstellen will. Und dazu noch so belangloses Zeug. Worüber schreibt der eigentlich? Das Mitteilungsbedürfnis ist im Moment größer als die innere Stimme, die dazu mahnt, doch einfach mal die Klappe zu halten. Dabei habe ich gerade etwas geschrieben und bin noch nicht … Labern weiterlesen